Zertifizierte Naturkosmetik

Was bedeuted zertifizierte Naturkosmetik (CPK)? Wenn Sie eine Hautcreme mit dem CPK-Logo kaufen, können Sie sicher sein, dass das Produkt keine synthetischen Verbindungen oder Stoffe enthält, die im Verdacht stehen, dass sie die menschliche Gesundheit negativ beeinflussen könnten. Auch keine Rohstoffe, deren Herstellung die Umwelt übermäßig belastet. Das Produkt enthält dann keine gentechnisch veränderten Bestandteile, Paraffin, Vaseline oder sonstigen Erdölprodukte, synthetische Duft-, Konservierungs- oder Farbstoffe, chemische UV-Filter und mit Ausnahmen wie Bienenwachs und Lanolinderivate auch keine von Tieren stammenden Rohstoffe. Wenn das Produkt neben dem CPK-Zeichen außerdem die Bezeichnung "bio" trägt, so bedeutet dies, dass es außer den vorgenannten Bedingungen mindestens 10 Prozent Inhaltsstoffe enthält, die aus kontrolliertem ökologischem Anbau stammen. Das heißt, dass die im Produkt verwendeten Rohstoffe mit maximaler Rücksicht auf die Natur hergestellt werden, dass bei der Erzeugung des Produkts keine synthetischen Chemikalien oder Kunstdünger verwendet wurden (es also nicht deren Überreste enthält) und dass sein Ursprung rückverfolgbar ist. Weshalb entstanden die Kennzeichen CPK und CPK BIO? In den EU-Ländern gibt es bis jetzt, im Unterschied zu den strengen Richtlinien für Biolebensmittel, noch keine Rechtsnorm, die die Anforderungen an die Kennzeichnung von Kosmetik als "Naturkosmetik", "BIO" oder "umweltschonend" festlegen würde. Deshalb kann jeder Hersteller beliebige kosmetische Präparate mit diesen Prädikaten kennzeichnen, unabhängig von ihrem tatsächlichen Inhalt oder natürlichen Ursprung. Das Ergebnis ist ein Chaos, das die Orientierung der Verbraucher erschwert. Es gibt zwei Arten der Kennzeichnung von Naturkosmetik. Entweder sind Sie ein Hersteller und definieren ihre eigenen internen Regeln dafür, was Sie als Naturprodukt ansehen. Die so gekennzeichneten Produkte liefern Sie dann auf den Markt. Für den Hersteller bedeutet dies wenig Kosten, die Qualität ist jedoch nur schwierig nachzuprüfen und Kontrollen erfolgen lediglich auf interner Ebene. Für den Verbraucher ergibt sich das Problem, dass diese Kennzeichnungen nur für den einen Hersteller gelten und dessen Qualität mit anderen Herstellern nur sehr schwer vergleichbar ist. Der zweite – schwierigere – Weg ist die Schaffung von Standards, die von einem unabhängigen externen Organ zertifiziert werden. Das Zertifikat kann von jedem Hersteller beantragt werden und erst wenn seine Produkte die Bedingungen erfüllen, hat er das Recht, sie mit dem Zertifikatsymbol zu versehen. Diese Zeichen sind für den Verbraucher verständlicher, die Bedingungen der Standards sind öffentlich zugänglich und die zertifizierten Hersteller leichter zu beaufsichtigen. In den entwickelten Ländern ist dieser den Verbrauchern entgegenkommende Schritt bereits üblich – das deutsche Zertifikat BDIH, das französische EcoCert oder das italienische Bio Eco Cosmesi, die Sie auch auf einigen importierten Produkten finden, garantieren den Naturcharakter und sind häufig für den Käufer die entscheidende Richtschnur. "Mit Einführung der CPK-Zeichen zählen wir nun zu jenen Ländern, die die Standards ihrer Biokosmetik streng überwachen," kommentiert die Situation Dr. Petr Svoboda, Spezialist für Hygiene und vorbeugende Medizin, der an der Vorbereitung des CPK-Zertifikats beteiligt war. "An CPK und CPK BIO haben insbesondere die tschechischen Hersteller von Naturkosmetik Interesse, die ihre Naturprodukte von reinen Marketingerklärungen abheben wollen. Für eine Reihe von ihnen ist jedoch eine Zertifizierung nach ausländischen Standards finanziell zu aufwändig. CPK und CPK BIO, die von den Prinzipien des französischen Standards EcoCert ausgehen, sind für sie ein gangbarer Weg," meint Milan Berka, Direktor der Gesellschaft KEZ, die das CPK-Zeichen erteilt. Weshalb zertifiziert die KEZ? Das Zertifizierungsorgan für das CPK-Zeichen ist die KEZ - Kontrola ekologického zem?d?lství o.p.s. (Kontrolle der ökologischen Landwirtschaft, gemeinnützige Gesellschaft). Ebenso wie in den meisten EU-Ländern ist der Vergeber des kosmetischen Biostandards ein unabhängiges Zertifizierungs- und Prüforgan, das zugleich auch die ökologische Landwirtschaft kontrolliert. Warum gerade das Prüforgan der ökologischen Landwirtschaft? Das Prüfsystem der ökologischen Landwirtschaft hat einen bewährten Ablauf mit regelmäßigen obligatorischen Kontrollen und mit staatlicher Qualitätsgarantie. Aus diesem Grund hat es einen einfachen Zugang zu den Informationen über die Biorohstoffe. Mit der kosmetischen Fachproblematik (Zusammensetzung der Zubereitungen, Aktualisierung der Inhaltsstoffe, die in zertifizierten Produkten enthalten sein dürfen oder nicht dürfen u.ä.) befasst sich ein Arbeitsteam von Kosmetik- und Medizinspezialisten. Das Zertifikat gilt jeweils fünfzehn Monate, die Kontrollen der Inhaber erfolgen mindestens einmal im Jahr. Wie erkenne ich das CPK-Zeichen? Die Logos beider Zeichen befinden sich auf den Produktpackungen. Auf Produkten, die außerdem Biorohstoffe enthalten, finden Sie den Satz "Dieses Produkt enthält X % Biorohstoffe", im Überblick der Inhaltsstoffe (INCI) kann bei konkreten Stoffen in Bioqualität deren prozentualer Anteil am Produkt genannt werden. Welcher Weg war zur Erlangung des CPK-Zertifikats zurückzulegen? Zur Erlangung des Zertifikats Naturkosmetik mussten klar die Rohstoffe definiert werden, die unsere Kosmetik enthält, und diese mussten auf reine Naturstoffe und aus der Natur stammende Stoffe beschränkt werden. Kriterien für die Kennzeichnung CPK • Die Produkte enthalten hochqualitative pflanzliche Rohstoffe einschließlich solcher aus ökologischer Landwirtschaft beziehungsweise aus dem Sammeln von in der freien Natur wachsenden Kräutern oder Früchten. • Die Produkte enthalten weder Paraffin, Vaselin noch sonstige Erdölprodukte oder Silikone. • Sie enthalten keine synthetischen Duft-, Konservierungs- oder Farbstoffe. • Sie enthalten keine gentechnisch veränderten Rohstoffe. • Weder die Produkte noch die Ausgangsstoffe werden an Tieren getestet, es werden keine Rohstoffe aus toten Tieren verwendet (tierisches Kollagen und Glyzerin, Walrat, Nerzfett und weitere). • Sie enthalten keine chemischen UV-Filter, Elektronenträger oder ethoxylierte Rohstoffe. • Das Sammeln der Pflanzen geschieht auf schonende Weise in Hinblick auf die Erhaltung der Artenvielfalt und der Stabilität der natürlichen Standorte mit Betonung auf den Umweltschutz. • Umweltschonende Entsorgung der Abfälle, ökologische Verträglichkeit der Produktion und der Verpackungsmaterialien. Eine höhere Stufe ist dann das Zeichen "CPK BIO" für Produkte, die Rohstoffe aus der ökologischen Landwirtschaft enthalten und nicht nur den CPK-Standards genügen, sondern auch Biolebensmittel enthalten müssen. Weitere Informationen über die Bedingungen für das Erlangen dieser Zertifikate finden Sie zum Beispiel unter www.kez.cz. Welche Produkte bieten Sie in CPK-Qualität an? Zertifiziert sind bis jetzt insbesondere Pflanzenseifen, Körper- und Massageöle, Badesalze und -zusätze, Lippenöle und -balsame, Gesichtswasser und Essenzöle sowie deren Gemische. Das Zeichen finden Sie auf den Botanicus-Produkten. Die neuesten sind die Sheabutter-Reihe und Masken aus dem Schlamm des Toten Meers ohne Konservierungsmittel. Weshalb sollte der Verbraucher CPK-Kosmetik kaufen? Die so gekennzeichneten Kosmetika erfüllen alle vorgenannten Punkte. Soweit möglich, bestehen sie ausschließlich aus natürlichen Stoffen. Sie enthalten keine Parfüme, sondern Essenzöle, die nicht nur zum Parfümieren des Produkts dienen, sondern auch für den Körper vorteilhafte Stoffe enthalten. Können Sie bitte die Herstellung der Essenzöle näher beschreiben? Die Essenzöle werden aus der ganzen Welt eingeführt. Ihre Herstellung ist ein hochkomplizierter und kostenaufwändiger Prozess. Die meisten von ihnen werden durch Destillation mit Wasserdampf oder durch das Absorbieren geeigneter Stoffe in Vaselin gewonnen. Beide Methoden sind zeitaufwändig, erfordern intensive Arbeit und sachgerechte Anwendung komplizierter Anlagen sowie Material von Spitzenqualität. Um kleine Mengen Öl durch Destillation zu gewinnen, sind riesige Rohstoffmengen erforderlich: aus etwa 115 kg Rosenblättern werden 25 ml Rosenöl erzeugt. Wie unterscheiden sich CPK-Produkte und CPK BIO Produkte? Produkte, die die Parameter für eine Zertifizierung nach CPK erfüllen und mehr als 10 % BIO-Rohstoffe enthalten, dürfen mit CPK BIO gekennzeichnet werden. Die Hersteller können hinter diesem Zeichen den Prozentsatz an BIO-Rohstoffen angeben.